Noonan-Syndrom-ähnliche Erkrankungen mit oder ohne juvenile myelomonozytäre Leukämie

Synonyme: CBL-Mutation-assoziiertes Syndrom
Material
Untersuchungsdauer
Untersuchungsauftrag
Methode
Standort
Anforderung
Kurzbeschreibung

Die Noonan-Syndrom-ähnliche Erkrankung mit oder ohne juvenile myelomonozytäre Leukämie ist eine seltene Erkrankung, die Noonan-Syndrom-ähnliche Symptome aufweist und gelegentlich mit juveniler myelomonozytärer Leukämie (JMML) einhergeht. Das betroffene CBL-Gen, ein Protoonkogen auf Chromosom 11q23, wirkt als negativer Regulator in Signaltransduktionswegen, einschließlich des RAS-MAP-Kinase-Wegs. Pathogene Keimbahnvarianten im CBL-Gen, die meist de novo entstehen, sind bei einigen Patienten mit Noonan-Syndrom-Symptomen nachweisbar, und eine nachfolgende somatische LOH auf Chromosom 11q23 kann zur Entwicklung von JMML führen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Das CBL-Gen (Cas-Br-M (murine) ecotropic retroviral transforming sequence) ist ein Protoonkogen, dessen Protein, E3 Ubiquitin-Protein-Ligase CBL, als negativer Regulator mehrerer Signaltransduktionswege u.a. im RAS-MAP-Kinase Signaltransduktionsweg, fungiert. Bei vielen Krebserkrankungen, u.a. bei der akuten myeloischen Leukämie, findet man somatische Varianten und Translokationen dieses Gens. Es ist auf Chromosom 11q23 lokalisiert.

Die juvenile myelomonozytäre Leukämie (JMML) ist eine seltene Leukämieform des Säuglings- und frühen Kindesalters, charakterisiert durch maligne Transformation im hämatopoetischen Stammzell-Kompartiment, sie macht 30% der Fälle eines myelodysplastischen Syndroms und 2% aller Leukämien aus. 10 bis 15% der von Neurofibromatose Typ 1 betroffenen Kinder mit entsprechenden pathogenen Varianten im Neurofibromin-Gen entwickeln eine JMML. Auch Patienten mit Noonan-Syndrom (NS) oder der Noonan-Syndrom-ähnlichen Erkrankung aufgrund von Keimbahn-Veränderungen in den Genen PTPN11KRAS und NRAS haben eine Prädisposition für JMML. Bei einer isolierten Form von JMML können u.a. somatische PTPN11– und auch homozygote CBL-Varianten nachgewiesen werden.

Bei einigen wenigen Patienten mit Symptomen des Formenkreises Noonan-Syndrom, bei denen pathogene Varianten in für Noonan-Syndrom-typischen Genen ausgeschlossen wurden, können Keimbahnvarianten im CBL-Gen nachgewiesen werden. Diese entstehen meist de novo. Bei diesen Patienten kann gleichzeitig eine JMML vorliegen. Es konnte gezeigt werden, dass dies auf einer anschließend stattgefundenen somatischen LOH (loss of heterozygosity) auf Chromosom 11q23, dem Genort des CBL beruht.

Noonan-Syndrom-ähnliche Erkrankungen mit oder ohne juvenile myelomonozytäre Leukämie
1 Gen
CBL


zum Auftrag
Erkrankung
ICD—10
Gen
OMIM—G
Noonan-Syndrom-ähnliche Erkrankung mit oder ohne juvenile myelomonozytäre Leukämie (CBL-Mutation-assoziiertes Syndrom)Q87.0CBL165360
Literatur

letzte Aktualisierung: 31.10.2023