Langketten-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (LCHADD)

Synonyme: -
Material
Untersuchungsdauer
Untersuchungsauftrag
Methode
Standort
Anforderung
Kurzbeschreibung

Die Langketten-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (LCHADD) ist eine autosomal-rezessiv vererbte Störung der Fettsäureoxidation, die durch einen Mangel der Langketten-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase bedingt wird. Ursächlich für sind pathogene Varianten in den Genen HADHA und HADHB. Die meisten Patienten mit europäischer Herkunft tragen die Variante c.1528G>C [p.(Glu510Gln)] in homozygoter Form. Die Prävalenz bei Neugeborenen liegt bei ca. 1:170.000. Als Therapie sollte eine diätische Anpassung der Nahrungsfette mit Reduktion langkettiger Fettsäuren vorgenommen werden.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Die Langketten-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (LCHADD) gehört neben der Mittelketten-Acyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (MCADD) und der Sehr-Langketten-Acyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (VLCADD) zu den autosomal-rezessiv vererbten Störungen der Fettsäureoxidation. Hierzu zählt auch die Glutarazidurie Typ II bzw. die Multiple-Acyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (MADD), eine Störung des Elektronentransfers.

Ursache der autosomal-rezessiv vererbten LCHADD ist ein isolierter Mangel der Langketten-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase, ein Enzym im Trifunktionalen Proteinkomplex (TFP). TFP ist ein Hetero-Oktamer, bestehend aus 4 Alpha- und 4 Beta-Untereinheiten, das drei Schritte in der mitochondrialen Beta-Oxidation von Fettsäuren katalysiert. Ursächlich für eine LCHADD sind pathogene Varianten in den Genen HADHA und HADHB, die für die Alpha- und Beta-Untereinheiten des TFP codieren. Die meisten Patienten mit europäischer Herkunft tragen die Variante c.1528G>C [p.(Glu510Gln)] in Exon 15 in homozygoter Form. Sie liegt in der katalytischen Stelle der LCHAD-Domäne der TFP-Alpha-Untereinheit. Die Prävalenz bei Neugeborenen liegt bei ca. 1:170.000. Die Prognose hat sich durch Früherkennung und aktuelle Behandlungsmethoden verbessert; das Erwachsenenalter wird bei Patienten mit einer LCHADD häufiger erreicht. Als Therapie sollte eine diätische Anpassung der Nahrungsfette mit Reduktion langkettiger Fettsäuren vorgenommen werden.

Langketten-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (LCHADD)
2 Gene
HADHA
HADHB


zum Auftrag
Erkrankung
ICD—10
Gen
OMIM—G
Langketten-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (LCHAD)E71.-HADHB143450
Langketten-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase-Defizienz (LCHAD)E71.-HADHA600890
Literatur

letzte Aktualisierung: 4.11.2023