Cornelia-de-Lange-Syndrom

Synonyme: -
Material
Untersuchungsdauer
Untersuchungsauftrag
Methode
Standort
Anforderung
Kurzbeschreibung

Das Cornelia-de-Lange-Syndrom (CdLS) ist ein Fehlbildungs-Retardierungs-Syndrom mit charakteristischen craniofazialen Dysmorphien, Wachstumsretardierung, Hypertrichose und Intelligenzminderung. Pathogene Varianten in sechs Genen sind bekannt, wobei 60% der Fälle auf das NIPBL-Gen zurückzuführen sind. Bei einigen Patienten sind NIPBL-Varianten in peripheren Lymphozyten nicht nachweisbar, da sie in anderen Geweben im Mosaik vorkommen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Beim CdLS handelt es sich um ein Fehlbildungs-Retardierungs-Syndrom. Das typische Cornelia-de-Lange Syndrom präsentiert sich mit charakteristischen craniofazialen Dysmorphien, bereits pränataler Wachstumsretardierung, Hypertrichose, Synophrys, Reduktionsfehlbildungen der oberen Extremitäten und Intelligenzminderung (Durchschnittlicher IQ: 53). Zudem finden sich häufig Herzfehler, gastrointestinale Störungen, u.a. Bei milderer Ausprägung, die wahrscheinlich die überwiegende Zahl der Patienten betrifft, sind die fazialen Dysmorphien ebenfalls milder ausgeprägt als bei der klassischen Form. Die kognitive Einschränkung und Extremitätendefekte sind auch weniger schwerwiegend.

Bisher sind pathogene Varianten in 6 Genen bekannt, wobei mit 60% den größten Anteil Varianten im NIPBL-Gen ausmachen. Bei ca. 15–20% der Patienten mit klassischem CdLS können NIPBL-Varianten nicht in peripheren Lymphozyten nachgewiesen werden, da sie im Mosaik in anderen Geweben vorliegen. Darüber hinaus sind auch in seltenen Fällen Varianten in Mosaikform in den Genen SMC3RAD21 und SMC1A beschrieben.

Cornelia-de-Lange-Syndrom
7 Gene
ANKRD11
BRD4
HDAC8
NIPBL
RAD21
SMC1A
SMC3


zum Auftrag
Erkrankung
ICD—10
Gen
OMIM—G
Cornelia-de-Lange-Syndrom 3Q87.-SMC3606062
Cornelia-de-Lange Syndrom / KBG-SyndromQ87.-ANKRD11611192
Cornelia-de-Lange-Syndrom 4Q87.-RAD21606462
weitere Inhalte anzeigen
Literatur

letzte Aktualisierung: 4.11.2023