5-Fluorouracil-Therapie

Synonyme: 5-FU-Therapie
Material
Untersuchungsdauer
Methode
Standort
benötigte Unterlagen
Kurzbeschreibung

Dihydropyrimidin-Dehydrogenase ist maßgeblich am Abbau des Chemotherapeutikums 5-Fluorouracil und dessen Prodrugs beteiligt. Die Europäischen Arzneimittelagentur EMA empfiehlt, dass Patienten auf eine Dihydropyrimidin-Dehydrogenase getestet werden sollten, bevor eine Therapie mit fluorouracilhaltigen Wirkstoffen eingesetzt wird. Die Kosten der genetischen Analyse werden von den gesetzlichen Krankenkassen getragen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) ist das geschwindigkeitsbestimmende Enzym beim Abbau des Chemotherapeutikums 5-Fluorouracil (5-FU) und dessen Prodrugs. Circa 80% der zugeführten 5-FU-Dosis werden über DPD verstoffwechselt. Verschiedene Varianten im DPYD-Gen führen zu einer DPD-Defizienz, wodurch der Metabolismus von DPD-Substraten eingeschränkt ist. Patienten mit pathogenen Varianten im DPYD-Gen tragen ein erhöhtes Risiko, schwere Toxizitäten unter 5-FU-Therapie zu entwickeln. Neben der gut charakterisierten Exon 14-Skipping-Mutation (DPYD*2A, rs3918290) wurde auch für andere Varianten im DPD-Gen ein Zusammenhang zur 5-FU-Toxizität gezeigt. Die DPYD-Genotypisierung kann dazu beitragen, die Gefahr schwerwiegender Nebenwirkungen unter 5-FU-Therapie zu reduzieren.

Bezeichnung (Allelvariante)
dbSNP ID
DNA-/Protein Sequenzvariante
Enzymatische Aktivität
Allelfrequenz (bei Kaukasiern)
Toxizität (Konfidenzintervall)
Wildtyp1
*2Ars3918290c.1905+1G>A
Exon14 Skipping
00,0062,9
(1,8-4,6)
*13rs55886062c.1679T>G
I560S
00,0014,4
(2,1-9,3)
weitere Inhalte anzeigen

Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA empfiehlt, dass Patienten auf das Fehlen bzw. den partiellen Mangel des Enzyms Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) getestet werden sollten, bevor sie eine Krebsbehandlung mit fluorouracilhaltigen Arzneimitteln beginnen, die durch Injektion oder Infusion (Tropf) verabreicht werden (Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, BfArM). Es wird empfohlen, die  Exon-14-Skipping-Mutation c.1905+1G>A sowie die Positionen c.1129-5923C>G (Haplotyp B)c.1679T>G, (DPYD*13,  Exon 13), c.2846A>T (Exon 22) zu untersuchen. Dies entspricht auch den aktuell gültigen Empfehlungen entsprechend CPIC und DPWG Guidelines. Die Kosten der Untersuchung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Flussdiagramm zur Pharmakogenetik der Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD). Das Diagramm zeigt verschiedene Entscheidungspunkte und Handlungsmöglichkeiten basierend auf der Aktivität des DPD-Enzyms. Es beginnt mit der Frage, ob es sich um eine Ersttherapie handelt oder ob es bereits eine frühere Therapie gab und ob bei einer früheren Therapie eine erhöhte Toxizität beobachtet wurde. Abhängig von der Antwort gibt es verschiedene Zweige, die Therapievorschläge, Dosisanpassungen und Monitoring-Optionen beschreiben. Basierend auf dem Genotyp und der Enzymaktivität werden Empfehlungen für die Behandlung gegeben. Das Diagramm enthält zahlreiche Verbindungslinien und Entscheidungspunkte, die durch farbige Kästchen und Pfeile hervorgehoben werden. Die Texte sind in deutscher Sprache verfasst.
Flussdiagramm zur pharmakogenetischen Diagnostik vor einer Therapie mit 5-FU, Capecitabin oder Tegafur

Ausführliche Informationen zu Toxizitätserscheinungen und DPD-Enzymdefizienz sind auch den Warnhinweisen der Fachinformation und der CPIC und DPWG Guideline sowie dem Positionspapier der DGHO zu Fluorouracil und DPYD zu entnehmen.

Es ist zu beachten, dass ein negatives Ergebnis der genetischen Diagnostik eine DPD-Defizienz nicht vollständig ausschließen kann, da im Gen weitere Varianten bekannt sind, die mit einer herabgesetzten Enzymaktivität assoziert sind, deren klinische Relevanz aber derzeit nicht geklärt ist.

Hinweis: Kombinierte Heterozygotie oder Homozygotie für bestimmte pathogene Varianten im DPYD-Gen kann zum klinischen Bild der hereditären Thymin-Uracilurie bzw. familiären Pyrimidinämie führen.

5-Fluorouracil-Therapie
1 Gen
DPYD


zum Auftrag
Erkrankung
ICD—10
Gen
OMIM—G
ArzneimittelunverträglichkeitT88.7DPYD612779
Literatur

letzte Aktualisierung: 12.7.2024

Verwandte Diagnostik

Abacavir-Therapie

Das HIV-Medikament Abacavir führt bei 5-8% der Patienten zu schweren Nebenwirkungen. Ursächlich ist das HLA-B57:01-Allel, das bei etwa 5% de...

Mehr erfahren
Azathioprin-Therapie

Das Enzym Thiopurin-S-Methyltransferase ist am Abbau von Thiopurinen wie Azathioprin, beteiligt. Pathogene Varianten im TPMT-Gen führen zu e...

Mehr erfahren
Beta-Blocker-Therapie

ß-Rezeptorenblocker sind Medikamente zur Senkung des Blutdrucks und der Schlagfolge des Herzens. Genetische Polymorphismen im CYP2D6-Gen kön...

Mehr erfahren
Butyrylcholinesterase (BCHE)-Defizienz

Die autosomal-rezessiv vererbte Pseudocholinesterase-Defizienz kann im Rahmen von Narkosen zu schwerwiegenden Komplikationen führen, wenn Wi...

Mehr erfahren
Catechol-O-Methyltransferase

Die Catechol-O-Methyltransferase ist an der Inaktivierung catecholaminergen Neurotransmittern wie Dopamin und Norepinephrin beteiligt, und r...

Mehr erfahren
Clopidogrel-Therapie

Der Wirkstoff Clopidogrel ist ein Prodrug, das erst im Körper unter anderem von CYP2C19 in seinen aktiven Metaboliten umgewandelt wird. Aufg...

Mehr erfahren
Cumarin-und Cumarinderivat-Sensitivität

Die Dosisfindung bei der Therapie mit Vitamin K-Antagonisten wird häufig durch eine Über- bzw. Unterantikoagulation erschwert. Varianten in ...

Mehr erfahren
Cystische Fibrose Therapie

Cystische Fibrose (CF) ist eine häufige autosomal-rezessive Erkrankung, vor allem in der kaukasischen Bevölkerung, verursacht durch Mutation...

Mehr erfahren
Cytochrom P-450 1A2 (CYP1A2)

Das Enzym CYP1A2 ist am Stoffwechsel verschiedener Medikamente beteiligt. Unterschiede in der Stoffwechselkapazität sind zumeist auf Enzymin...

Mehr erfahren
Cytochrom P-450 2C19 (CYP2C19)

Das Enzym CYP2C19 ist am oxidativen Metabolismus zahlreicher Arzneistoffe beteiligt. Verschiedene genetische Varianten führen entweder zu ei...

Mehr erfahren
Cytochrom P-450 2C9 (CYP2C9)

Das Enzym Cytochrom P450 2C9 ist am oxidativen Metabolismus verschiedener Arzneistoffe beteiligt. Varianten im CYP2C9-Gen führen zu einer he...

Mehr erfahren
Cytochrom P-450 3A4 (CYP3A4)

Das Enzym CYP3A4 wird in der Leber und dem Intestinaltrakts stark exprimiert und ist am Stoffwechsel vieler Medikamente beteiligt. Das CYP3A...

Mehr erfahren
Cytochrom P-450 3A5 (CYP3A5)

Das Enzym CYP3A5 ist am Abbau einiger Medikamente beteiligt und wird nur von einer Minderheit exprimiert. Die meisten Kaukasier zählen zu de...

Mehr erfahren
Cytochrom P450 2B6 (CYP2B6)

Das Enzym CYP2B6 ist am Abbau verschiedener Medikamente beteiligt. Das CYP2B6*4-Allel ist mit einer erhöhten Enzymaktivität assoziiert. Vers...

Mehr erfahren
Cytochrom P450 2D6 (CYP2D6)

CYP2D6 ist an der Verstoffwechslung von 20-30% häufig verschriebener Medikamente beteiligt. Pathogene Veränderungen im CYP2D6-Gen können zu ...

Mehr erfahren
Eliglustat-Therapie

Der Wirkstoff Eliglustat wird zur Langzeitbehandlung von erwachsenen Patienten mit Morbus Gaucher Typ 1 (GD1) eingesetzt. Eliglustat wird pr...

Mehr erfahren
Hepatitis C-Therapie

PEG-alpha-Interferon-2a/b mit Ribavirin (Peg-IFN/RBV) zählt zur Standard-Therapie einer Hepatitis C-Infektion. Neben dem HCV-Genotyp spielen...

Mehr erfahren
HIV-Therapie - HAART-Schema (Therapie-Wirksamkeit)

Die hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) verwendet eine Kombination von Medikamenten zur Optimierung des Therapieerfolgs. Die Wirksam...

Mehr erfahren
Irinotecan-Therapie

Irinotecan wird zur Behandlung verschiedener Tumorerkrankungen eingesetzt. Das Enzym UDP-Glucuronyltransferase) ist entscheidend am Abbau de...

Mehr erfahren
Mavacamten-Therapie (CYP2C19)

Mavacamten ist ein Medikament zur Behandlung der symptomatischen hypertrophen obstruktiven Kardiomyopathie (HOCM). Es wird hauptsächlich dur...

Mehr erfahren
Migalastat-Therapie

Migalastat ist ein pharmakologisches Chaperon zur Behandlung von Morbus Fabry, das in der Lage ist, das betroffene Enzym alpha-Galaktosidase...

Mehr erfahren
N-Acetyltransferase-bedingte Arzneimittelunverträglichkeit

Die N-Acetyltransferase 2 ist am Metabolismus verschiedener Arzneistoffen und Xenobiotika beteiligt. Der Acetyliererstatus wird durch den Ge...

Mehr erfahren
Paclitaxel-Therapie

Das Chemotherapeutikum Paclitaxel wird wesentlich von dem Enzym CYP2C8 verstoffwechselt. Varianten im CYP2C8-Gen können zu einer reduzierten...

Mehr erfahren
Psychopharmaka-Therapie

Nebenwirkungen oder Therapieresistenzen erschweren oftmals die Auswahl und Dosisfindung der Psychopharmaka-Medikation. Ursächlich können Var...

Mehr erfahren
Schmerzmittel-Therapie

Die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Schmerzmitteln kann durch die genetische Disposition der Patienten beeinflusst werden. Bei einer The...

Mehr erfahren
Siponimod-Therapie

Der Wirkstoff Siponimod (MAYZENT®) wird zur Behandlung der sekundär progredienten Multiplen Sklerose eingesetzt. Das Enzym CYP2C9 ist maßgeb...

Mehr erfahren
Statin-Therapie

Die Verträglichkeit von Statinen, speziell HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren, wird durch genetische Varianten im SLCO1B1-Gen beeinfluss...

Mehr erfahren
Sulfotransferase 1A1 (SULT1A1)

Zytosolische Sulfotransferasen katalysieren den Transfer von Sulfonatgruppen auf endogene und exogene Substrate. Das SULT1A1*2-Allel ist mit...

Mehr erfahren
Tamoxifen-Therapie

Tamoxifen ist ein Prodrug, das im Körper vorwiegend durch CYP2D6 in den aktiveren Metaboliten Endoxifen umgewandelt wird. Die Bestimmung des...

Mehr erfahren
Xenobiotika-Metabolisierung

Der Text gibt einen Überblick über die Enzyme Glutathion-S-Transferase (GST), N-Acetyltransferase 2 (NAT2), Cytochrom P450 1A1 und Cytochrom...

Mehr erfahren